Begegnen, Spielen und Lachen 
  • Wie komme ich nahe an den Menschen?
  • Wie kann ich Emotionen transportieren?
  • Wie kann der Alltag leichter werden?
  • Wie kann man pädagogische und thematische Inhalte mittels einer Handpuppe vermitteln?
  • Wie bekomme ich so viel Lachen, dass ich mich entspannen kann? 
  • Wie bekomme ich mehr Leichtigkeit in mein Leben?

Das Kommunikationshandpuppenspiel
Auslöser war eine Klappmaulhandpuppe, die mir meine Familie vor etwa 12 Jahren zu Weihnachten geschenkt hat. 
Diese Handpuppe weckte meine Spielfreude und ich probierte mich aus. Ich spielte mit Kindern und erfand die Königin von Tadschikistan, entdeckte meine alte Leidenschaft des Handpuppenspiels und erahnte nach und nach, welche Möglichkeiten die Handpuppe mir bot.
Anfangs war mein Fokus auf die Arbeiten mit Kindern beschränkt; die offene Ganztagsschule bot mir eine Bühne. Schnell merkte ich, dass das Spielen ein Grundbedürfnis des Menschen ist. „Da passt ja die Handpuppe gut herein“, dachte ich mir. 
Die Handpuppe dient als Medium und erleichtert die Ansprache und Kommunikation. Gerade in Alteneinrichtungen, Tagespflegen und Heimen, in denen Menschen mit Kommunikationsbarrieren leben, öffnet sie auf eine leichte und spielerische Art und Weise Türen, die sonst verschlossen bleiben. 
Ich konnte mit ihrer empathischen Spielweise, ihrer Fähigkeit anzusprechen, zu streicheln und zu liebkosen viel erreichen. Die Klappmaulhandpuppen animierten das gemeinsame Singen. Bald setzte ich auch die Tierhandpuppen ein. Diese bieten mir einen Vorteil, besonders dann, wenn die Kommunikation gänzlich problematisch erscheint. 

Bald wurde mir klar, dass ein Weitergeben meiner Kenntnisse gut wäre. Und ich begann, regelmäßig Kurse für das Kommunikationshandpuppenspiel anzubieten.

Pädagogisches Lernen
Die Handpuppen erleichtern auch das Weitergeben und Verpacken von pädagogischen Inhalten. 
So biete ich für Feuerwehrleute, die sich um die Bandschutzerziehung kümmern, Kurse an, um die Handpuppe kindgerecht einzusetzen. 

Meine Ziele für die Zukunft sind, das Kommunikationshandpuppenspiel weiterzuverbreiten, grundlegende Studien anzustreben und die Möglichkeiten des Handpuppenspiels weiter auszuschöpfen.

Vor 6 Jahren kam dann eine weitere Methode dazu, um die emphatische Arbeit zu fördern. Ich lernte Lach-Yoga. Diese Methode bietet mir die Möglichkeit, das spielerische Element einerseits, die Freude aber auch die Entspannung andererseits zu fördern.
Lach-Yoga und Handpuppenspiel passen auf Grund ihrer spielerischen Leichtigkeit zusammen.


Das Lach-Yoga 
Lach-Yoga, das 1995 von einem indischen Arzt entwickelt wurde, stimuliert durch verschiedene Atemtechniken in Verbindung mit pantomimischen Übungen intensives Lachen. Die Methode ist einzigartig und für jeden geeignet, egal ob man ein von sich aus fröhlicher Mensch ist, ob man jung oder alt ist, egal welche Ausbildung man hat oder welche Weltanschauung man vertritt, lachen verbindet!
Unsere Emotion ist unsere stärkste Kraft, mit Lach-Yoga kann ich sie spüren und erleben.
Liebe lachende Grüße       Dieter Fechtel